Allgemein

 

In unserer Kleingartenanlage sind aktuell keine Gärten frei. Wir führen eine Warteliste mit ca. 20 Personen. Angesichts eines jährlichen Wechsels von durchschnittlich ca. 3 - 4 Gärten ist damit absehbar, dass neue Bewerber mehrere Jahre auf einen Garten warten müssen.

Wer trotz dieser Wartezeit Interesse an einem Garten hat, kann sich gerne bei unserer Kleingartenanlage bewerben (per E-Mail oder per Brief). Wir erhalten zurzeit im Laufe eines Jahres über hundert Bewerbungen. Davon wählen wir einmal im Jahr bis Ende April Interessenten aus, um die Warteliste wieder aufzufüllen. Die anderen Bewerbungen verfallen.

Wir wünschen uns eine bunte und vielfältige Gartengemeinschaft. Bewerbungen sind deshalb unabhängig von Alter, Geschlecht, Herkunft, etc. willkommen. Laut unserer Satzung sind bevorzugt Interessenten mit geringen Einkommen zu berücksichtigen.

Kleingärten sind eine große Freude, machen aber auch Arbeit. Was auf Sie zukommen würde, wenn Sie einen Garten bekämen, ist unter „Entscheidungshilfe“ dargestellt. Bitte informieren Sie sich dort, bevor Sie uns eine Bewerbung schreiben.

Kleingärten können nur gepachtet werden, ein Kauf von Gärten ist nicht möglich.

 

Bewerbungen

Innerhalb Münchens kann man sich nur für eine Kleingartenanlage (des Kleingartenverbands München e.V.) bewerben. Mehrfachbewerbungen in verschiedenen Kleingartenanlagen sind nicht möglich.
Wenn Sie sich bewerben wollen, schicken Sie uns bitte eine E-Mail oder einen Brief. Geben Sie dabei bitte Ihren Namen, Vornamen, Adresse, Telefonnummer und E-Mail-Adresse an. Darüber hinaus würden wir uns über eine kurze Darstellung ihres Hintergrunds freuen, z.B.

  • Anzahl der Personen, die den Garten bewirtschaften wollen
  • Ihr Bezug zur Gartenarbeit und zur Natur
  • Grund, warum Sie sich bei unserer Anlage bewerben.

Wenn Sie bis 30. April eines Jahres nichts von uns gehört haben, konnten wir Sie leider nicht in die Warteliste aufnehmen. Ihre Bewerbung verfällt damit. Dem Verein steht es frei, wie er über eine Bewerbung beschließt. Begründen muss er seine Entscheidung nicht. Bitte haben Sie Verständnis, dass wir Ihnen angesichts der Vielzahl an Bewerbungen keine schriftliche Absage schicken können.
Bewerber, die nicht zum Zug gekommen sind, können sich im Folgejahr erneut bewerben.
Wenn Sie in die Warteliste aufgenommen werden, müssen Sie vorerst noch nicht Mitglied des Kleingartenvereins werden. Wenn Sie – in der Regel nach mehreren Jahren Wartezeit –  in der Warteliste soweit vorgerückt sind, dass die Zuteilung eines Gartens absehbar wird, werden Sie als Fördermitglied aufgenommen. Mit Zuteilung eines Gartens werden Sie dann reguläres Mitglied des Vereins. 

Entscheidungshilfe

Die Entscheidung für einen Kleingarten will sorgfältig überlegt sein, prägt sie doch das künftige Leben der ganzen Familie. Bevor Sie sich für einen Garten entscheiden, sollten Sie sich deshalb einige Fragen stellen:

  • Habe ich Lust, im Garten zu arbeiten?
  • Habe ich Freude an der Natur?
  • Will ich eigene Erträge aus dem Garten?
  • Reicht meine Freizeit für die Anforderungen, die der Garten stellt?
  • Werden mein Partner, meine Kinder gerne mitmachen?
  • Kann ich mich in einen Verein integrieren?
  • Bin ich bereit, aktiv am Vereinsleben teilzunehmen?


Damit Sie wissen, was auf Sie zukommt, wenn Sie einen Garten erhalten, haben wir nachfolgend die wichtigsten Informationen zusammengestellt:

Bewirtschaftung des Gartens:

Der Kleingarten soll zum vorwiegenden Teil naturnah, gärtnerisch bewirtschaftet werden und ist kein reiner Erholungs- und Freizeitort. Für die Bewirtschaftung der Kleingärten gibt es deshalb feste Vorschriften, die eingehalten werden müssen.
Mindestens ein Drittel der gesamten Gartenparzelle muss zum Anbau von Gartenerzeugnissen (Obst und Gemüse) für den Eigenbedarf genutzt werden. Die Restfläche kann für das Gartenhaus und als Erholungsfläche mit Zierpflanzen und Rasen ausgestattet werden.

Ausstattung der Gärten:

Die Gärten haben einen Wasseranschluss und in der Regel auch eine Gartenlaube. Es gibt aber weder einen Strom- noch einen Abwasseranschluss. Die Gartenhütten können jedoch nach Genehmigung mit einer Solaranlage ausgestattet werden.  
Dauerhaftes Wohnen ist nach der Gartenordnung in den Hütten nicht erlaubt, ab und zu in der Laube zu übernachten ist jedoch kein Problem.

Vorkenntnisse:

Für die Bewirtschaftung eines Kleingartens braucht es Interesse an der Gartenarbeit und Liebe zur Natur. Sonstige Vorkenntnisse sind nicht notwendig. Ein „grüner Daumen“ kann nicht schaden, ist aber keine Voraussetzung. Die Erfahrungen kommen im Laufe der Jahre automatisch und ein Gartennachbar, den man fragen kann, findet sich auch immer.

Zeitaufwand:

Den Zeitaufwand für die Bewirtschaftung eines Kleingartens sollte man auf keinen Fall unterschätzen.  Zwischen November und März fällt nicht viel Gartenarbeit an. Von April bis Oktober sollte man aber fünf bis sechs Stunden in der Woche Zeit haben, um den Garten zu pflegen, Obst und Gemüse zu ernten und zu verarbeiten, zu jäten etc. Vor allem in trockenen Sommern ist es unerlässlich, täglich zum Gießen in den Garten zu kommen.

Miteinander:

Unser Kleingarten ist bewusst eine offene Anlage ohne hohe Hecken und Zäune zwischen den Gärten. Daraus ergibt sich automatisch ein enges Miteinander der Gartennachbarn. Gegenseitige Rücksichtnahme ist dabei unerlässlich, damit jeder seinen Garten genießen kann.
Was das konkret heißt, kann der Gartenordnung des Kleingartenverbands München e.V. entnommen werden.

 

Gemeinschaftsarbeiten:

Wir sind ein selbstverwalteter Verein. Dies bedeutet, dass wir alle anstehenden Arbeiten selbst erledigen müssen und dabei alle zusammenhelfen müssen. Mehrmals im Jahr werden auf den Allgemeinflächen (Parkplatz, Wege, Vereinsheim etc.) Pflegearbeiten durchgeführt, an denen alle Gartler und Gartlerinnen teilnehmen müssen.  
Darüber hinaus gibt es immer wieder Gemeinschaftsarbeiten, bei denen jede Hilfe benötigt wird. Auch der Vorstand und die Fachwarte setzen sich ausschließlich aus Mitgliedern des Vereins zusammen.

Kosten

Vor Gartenübernahme:

Sobald Sie als Fördermitglied aufgenommen werden, müssen Sie den Vereins- und Verbandsbeitrag von jährlich aktuell 70,00 € bezahlen.

Bei Gartenübernahme:

Bei der Gartenübernahme müssen Sie vom Vorbesitzer das gesamte Inventar (Gebäude, Wege, Gehölze etc.) des Gartens ablösen. Der Wert hierfür wird von einem amtlichen Schätzer ermittelt. Die Kosten können je nach Alter und Ausstattung (insbesondere des Gartenhauses) zwischen 1.000 € und deutlich über 10.000 € liegen.
Wenn Sie den Garten wieder abgeben, wird der Wert des Gartens wieder geschätzt und Sie erhalten den geschätzten Betrag zurück.
Neben der Ablöse fallen bei der Gartenübernahme noch ca. 200 € Gebühren an.

Ab Gartenübernahme:

Die Gartenpacht beträgt derzeit 0,44 € pro Quadratmeter im Jahr, bei einer Gartengröße von 200 – 250 m2 also ca. 100 €/Jahr. Hinzu kommen der Vereins- und Verbandsbeitrag sowie individuelle Aufwendungen für Wasser, Versicherungen etc. Insgesamt muss mit jährlichen Kosten von ca. 300 € bis 400 € gerechnet werden.

Alternativen

Die meisten Kleingärten in München haben lange Wartelisten oder nehmen gar keine Bewerbungen mehr an.
Alternativen zu Kleingärten wie z. B. Gemeinschaftsgärten oder Krautgärten sind auf der Homepage von Urbane Gärten München (urbane-gaerten-muenchen.de) dargestellt. Gemeinschaftsgärten gibt es in Nähe unserer Anlage zum Beispiel im Rosengarten an der Sachsenstraße oder am Giesinger Grünspitz.